Kokopellis Gäste

Masahiro JomanMasahiro Joman

Masahiro Joman stammt aus dem bekannten Küstenort Aoya nahe Tottori.
Der facettenreiche Komponist und Kulturorganisator war fast zwei Jahrzehnte als Kindererzieher in Aoya tätig. In dieser erfahrungsreichen Zeit konnte er den Spaß bei der Arbeit mit Kindern vertiefen und sein Talent zur Organisation und Moderation weiter entwickeln. Seit April studiert er Komposition an der Tottori-Universität bei Professor Ken Niikura.
Inzwischen hat Masahiro Joman zahlreiche Werke für Orchester, Kammermusik, Klavier und Gesang komponiert, arrangiert und dirigiert und läßt sich dabei nicht auf eine Kategorie festlegen. Der traditionellen japanischen Musik, der Popularmusik und anderen Stilrichtungen fühlt er sich genauso nahe wie der klassischen Musik. Einen besonderen Stellenwert nehmen in seinem Schaffen Kompositionen speziell für Kinder ein.
Er ist Musikdirektor des Shikano-Musicals und zweiter Dirigent des Tottori-Opervereins. Außerdem wirkt er im Vorstand der Kompositiongruppe "Papageno" und im Vorstand des Tottori Symphonieorchesters mit.


Kiriko KomatsuKiriko Komatsu

Schon früh entdeckte Kiriko Komatsu ihre Liebe zum Tanz und beschäftigte sich mit dem modernen Ballet. Nach einem Auslandsstudienjahr in China studiert sie jetzt an der Universität Tottori.

Gemeinsam mit dem Ensemble Kokopelli entwickelt Kiriko Komatsu speziell für das Kammermusikkonzert am 3. August 2012 in der Art Plaza der Universität Tottori eine Choreografie für das "Concert Champētre pour Hautbois, Clarinette et Basson" von Henri Tomasi.
Japan 2012


Prof. Ken NiikuraProfessor Ken Niikura

Der Komponist und Dirigent ist Professor für Komposition an der Universität Tottori.
Wenige Jahre nach seinem Studium an der Musashino Musikhochshule kam Prof. Ken Niikura 1981 an die Universität Tottori und begann durch seine Lehrtätigkeit und sein Engagement die Musik- und Kulturszene zu beleben. Heute ist er als überregionale Instanz bekannt und aus Tottori nicht mehr wegzudenken.
Sein kreatives Schaffen erfuhr internationale Aufmerksamkeit: So beispielsweise durch das 1984 entstandene "Hiroshima ga iwaseru kotoba fuer Mezzo-Sopran, Violine, Cello, Klavier und Erzähler". Das Werk wurde in den USA uraufgeführt und erntete international glänzende Kritiken (New York Times). Seither kam es in zahlreichen Städten der USA zur Aufführung.
Für das Tottori-Musikfestival komponierte er 2 Ballette, zu seinem umfassenden Werk zählen Musicals, Opern, Orchesterstücke, zahlreiche Stücke für Chor, Gesangssolisten, Vocalemsenble und verschiedene Kammermusiken. Beim deutschen Verlag "Mieroprint" ist sein Stück "3 Vocalises für Gitanjali" für Stimme, Blockflöte und Harfe (1986) erhältlich.
Professor Niikura ist Mitglied der Kompositiongruppe "Ju", im Japanischen Komponistenverein, beim Internationalen Künstlerverein und der Japanischen Kulturmanagement-Akademie.
Er ist Dirigent des Tottori Frauenchors und der Philharmonie der Universitat Tottori. Außerdem engagiert er sich im Tottori-Operverein und in der Kompositiongruppe "Papageno".
Seiner besonderen Leidenschaft, dem Singen, geht Professor Niikura nach als Mitglied im Tottori Männerchor und im Männerchor "Elder Brothers", mit dem er Tottoris Partnerstadt Hanau in Deutschland besuchte.


Michael MeyerMichael Meyer

Der Pianist Michael Meyer wurde in Münster/Westf. geboren. Er studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik Heidelberg/Mannheim und an der Hochschule für Musik Detmold bei Robert Benz, Hanns-Ulrich Kunze und Nerine Barrett-Kanngießer und diplomierte in den Fächern Tonmeister und Klavier.
Bereits während seines Studiums wurde er zu einem der gefragtesten Kammermusikpartner in nahezu allen Instrumentalklassen der Hochschule. Nach erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb des Deutschen Musikrats wurde er in die „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ aufgenommen.
Es folgte eine internationale Konzerttätigkeit in vielen Ländern Eurapas, sowie in Argentinien, Brasilien und Japan. Michael Meyer trat wiederholt im Schleswig-Holstein-Musik-Festival, im Rheingau-Musikfestival und beim Beethoven-Fest (Krakau/Warschau) auf. Neben seiner kammermusikalischen Tätigkeit übernimmt er auch regelmäßig Aufgaben als Orchestermusiker, u.a. bei den Bamberger Symphonikern, beim Symphonieorchester des NDR Hamburg und bei der Radiophilharmonie des NDR Hannover.
Es liegen CD-Produktionen u. a. für „Berlin Classics“ und „Freiburger Musikforum“ (ars musici) vor. Zahlreiche Rundfunkmittschnitte z.B. durch „NDR“, „WDR“, „Radio Bremen“ und „Deutschlandradio Berlin“ dokumentieren sein künstlerisches Wirken.
Michael Meyer unterrichtet zur Zeit an den Musikhochschulen in Detmold und Bremen.


Hyunjin JeongHyunjin Jeong

Die vielseitige Komponistin hat dem Ensemble Kokopelli speziell für dessen Debütkonzert, dem 4. Interkulturellen Konzert am 20. August 2010 im Bremer Welttheater, ihr neuestes Werk "Ul-Lim" gewidmet.

Hyunjin Jeong wurde in Sogcho, Korea geboren. Sie studierte von 1997 bis 2004 Komposition an der Chung-Ang Universität (B.A und M.A). Seit 2006 studiert sie Komposition bei Prof. Younghi Pagh-Paan und elektronische Komposition bei Professor Kilian Schwoon an der Hochschule für Künste Bremen.
Ihre Werke wurden bei zahlreichen Festivals aufgeführt, unter anderem im ZKM Karlsruhe (Next Generation 2007/09), beim Daegu International New Media Art Festival 2007 sowie beim Off-Programm der Donaueschinger Musiktage 2008. 2008 erhielt sie ein DAAD-Stipendium für ausländische Studierende an der Hochschule für Künste Bremen.


Gwendolyn SchubertGwendolyn Schubert

Gwendolyn Schubert studierte Querflöte an der Folkwang-Hochschule Essen bei Dejan Gavric sowie an der Hochschule für Künste Bremen bei Bettina Wild und in Trevor Wyes Studio in Kent, England. Der Besuch zahlreicher Meisterkurse bei Paul Meisen, Renate Greiss-Armin, Andrea Lieberknecht und Wolfgang Schulz ergänzten ihre Ausbildung.
Orchestererfahrung sammelte sie u.a. mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und bei den Bremer Philharmonikern. Sie tritt in verschiedenen kammermusikalischen Formationen auf, wobei das "Duo SilberHolz" in der Besetzung Flöte-Gitarre einen festen Platz einnimmt.
Neben ihrer pädagogischen und künstlerischen Qualifikation setzt sie ihre Kenntnisse der Musikvermittlung und Konzertpädagogik als Leiterin der "Musikwerkstatt Bremen" der Bremer Philharmoniker um.